Vita

inaatelierbunt_web
Foto: Frank Höhler

Ina Abuschenko-Matwejewa

1969 in Bernau b. Berlin geboren; aufgewachsen in Eberswalde
1988 Studium Germanistik/Kunstwissenschaft/Pädagogik an der Humboldt-Universität Berlin
1991-96 Studium der Malerei/Grafik an der HfBK Dresden

Seit 2009 in der forensischen Psychiatrie Eberswalde als Kunst- und Bewegungstherapeutin tätig

1996 Atelierstipendium der Akademie der Künste Berlin
1996 Förderpreis des Freundeskreises der Kunstakademie Dresden
1999 Stipendium der Stiftung Kulturfond Berlin, Ahrenshoop
2004 Stipendium Villa Serpentara, Olevano Romano, Italien
2008 Arbeitsstipendium des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
2008 Stipendium Ahrenshoop
2011 Mitbegründerin des Neuen Blumenplatzes in Eberswalde
2014 Brandenburgischer Kunstförderpreis des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur
2018 Artist in Residence, Norwegen Tare Steigen gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
2020 Mikrostipendium I des Landes Brandenburg (MWfK)
2021 Mikrostipendium III des Landes Brandenburg (MWfK)

Auswahl Ausstellungen

2021 Ausstellung NEW HORIZONS I,  Produzentengalerie M Potsdam
2020/2021 Ausstellung „biegen und falten“, KunstHaus Potsdam
2019 Ausstellung „40 in 40“, Kleine Galerie Eberswalde
2019 Ausstellung „The Consequences of Fishing“ in der Produzentengalerie M in Potsdam
2019 „Kein Thema“ im KunstHaus Potsdam
2019 „Chaos, Ordnung, System“, Galerie AE, Potsdam
2019 „self publishing“, Kunsttempel Kassel
2018 „Der süße Brei“ – Gruppenausstellung über das Wachsen, Hermann-Scheer-Zentrum Eberswalde
2018 „Querung“ Ina Abuschenko-Matwejewa und Andreas Schmid; Kunstverein Meißen e.V.; Beitrag bei Meißen TV
2018 „Wolken und Wind, Gras und Schatten“ Kulturverein Schneverdingen e.V. Flyer (PDF)
2017 „reFORMATION”, Ausstellung im Kreuzgang, Ev. Akademie Meißen
2017 „Weiße Schatten. – Wege durch die verlassene Papierfabrik Wolfswinkel”, Eberswalde, endmoraene.de
2017 „Die Kriminellen der Frau A.”, Werkstatt Staatsoper Berlin, Ausstellung der “Schattenmänner”, Texte: Tanja Langer, Aufführung: Atonale e.V. Berlin
2016 „Zwiegespräch“, Ausstellung mit Barbara Schnabel, Galerie Mutter Fourage
2015 Ausstellung Kunstförderpreisträger im Museum Dieselkraftwerk, Cottbus
2014 „Oppetreppe“ Ausstellung in der Galerie der Bausparkasse Schwäbisch Hall
2014 „Konkrete Kunst“, Galerie Ruhnke, Potsdam
2013 „Poesie des Fragments“, Kloster Chorin (Einzelausstellung)
2012 Spektrale 5, Luckau
2012 „Berliner am Meer“, Galerie Parterre, Berlin
2011 „Nach Strich und Faden“, KunstHaus Potsdam, Kunstverein
2010 „Von der Linie in der Skulptur“, Kunsthaus Ahrenshoop
2009 Ausstellung der Stipendiaten, Museum Dieselkraftwerk, Cottbus
2006 Michael Martin Gallery, San Francisco, USA
2002 Werkstatt Junge Kunst, Akademie der Künste, Berlin
1997 „Media Scape“, Museum of Contemporary Art, Zagreb, Kroatien